Demo gegen Rechts: Berlin stellt sich gegen Nazis

Demo gegen Rechts: Berlin stellt sich gegen Nazis

  • Unter dem Motto „Merkel muss weg“ haben Rechtspopulisten gegen die Politik der Bundesregierung demonstriert. Mehrere Initiativen und Parteien, darunter auch die Berliner SPD, hielten mit Umzügen dagegen
  • Knapp 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterstützen die Aktion von „Bündnis Nazifrei“
  • Barbara Loth (SPD), die für die Strategien gegen Rechts zuständige Staatssekretärin: „Wir setzen heute ein klares Zeichen: Berlin ist und bleibt eine tolerante und weltoffene Stadt.“

Berlin stellt sich gegen Nazis

Mitte März 2016 waren mehr als 3000 Neonazis und Rechtspopulisten unter dem Motto „Merkel muss weg“ durch das Regierungsviertel gezogen. Diesmal hatte der Aufruf  des Bündnisses „Berlin nazifrei“ mehr Menschen zur Gegendemonstration mobilisieren, Erfolg. Knapp 5000 Demonstranten folgten dem Aufruf. Hinter „Berlin nazifrei” stehen antifaschistische Initiativen, antirassistische Gruppen, Parteien, kirchliche Einrichtungen und Gewerkschaften.

Auch die Berliner SPD hatte zur Teilnahme an einer Demonstration aufgerufen. Unter den rund 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch die Staatssekretärin Barbara Loth, die u.a. für die Strategien gegen Rechts zuständig ist: „Ich demonstriere hier für eine tolerante und weltoffene Stadt Berlin. Dafür steht die SPD und die übergroße Mehrheit aller Berlinerinnen und Berliner.“